Vorschrift für Drohnen an der Streetparade

  1. August 2019, 16.00 Uhr
    Vorschriften für Drohnen an der Street Parade
    Im Hinblick auf die Street Parade vom 10. August 2019 macht die Stadtpolizei Zürich auf die geltenden Vorschriften des BAZL für Drohnenflüge aufmerksam.

Während dem “Züri Fäscht” vom 5.-7. Juli 2019 stellte die Stadtpolizei Zürich fest, dass zahlreiche Drohnen über dem Festgelände flogen. Dabei wurden mehrere Pilotinnen und Piloten angehalten, kontrolliert und jeweils ein entsprechender Rapport an das BAZL (Bundesamt für Zivilluftfahrt) weitergeleitet. Die Drohnen können eine Gefahr für die tausenden feiernden Besucherinnen und Besucher darstellen. Zudem hat die Stadtpolizei im Rahmen des Crowd Managements bei der Street Parade jeweils einen Helikopter im Einsatz. Auch dies kann zu kritischen Situationen führen, wenn gleichzeitig Drohnen unkontrolliert eingesetzt werden.
Für Drohnen über 500 Gramm ist es gemäss der Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) verboten, ohne Bewilligung des BAZL über Menschenansammlungen zu fliegen. Als Menschenansammlung gilt, wenn im Umkreis von weniger als 100 m mehr als zwei Dutzend Personen im Freien dicht beieinander stehen.
Die Stadtpolizei Zürich rät dringend davon ab, an der Street Parade mit Drohnen zu fliegen. Sollte bei Drohnen aller Gewichtsklassen feststgestellt werden, dass sie in fahrlässig oder vorsätzlich riskanter Weise so betrieben werden, dass Menschenleben, die Gesundheit von Personen oder Sachen Dritter gefährdet werden, was bei einem Überflug von Menschenmengen an der Street Parade in der Regel der Fall sein wird, können die Betreiberinnen und Betreiber kontrolliert werden und es erfolgt eine Rapporterstattung an das BAZL. Die Strafverfolgungskompetenz liegt beim BAZL.
Weitere Informationen zum Betrieb von Drohnen finden sie auf den Internetseiten der Stadtpolizei Zürich und des BAZL.
Michael Walker
Stadtpolizei Zürich
Mediendienst
+41 44 411 91 11

1 Like

Hier noch ein Artikel zum Thema aus der NZZ: https://epaper.nzz.ch/index.cfm/epaper/1.0/share/facebook?defId=6&publicationDate=2019-08-10&newspaperName=Neue%20Zürcher%20Zeitung&pageNo=16&articleId=249027265&signature=BF12CFB8C3118D1440155FD08B6ED2BBDFDFEED2

Genau solche Vollpfosten schaden dem Drohnen image !! Es sollte nicht nur eine Meldung ans BAZL gemacht werden , sondern die Drohne eingezogen und eingestampft werden .

2 Like

Worüber urteilst Du derart heftig?

Ich urteile so häftig , weil es mich nervt dass gewisse Drohnen Piloten meinen .Sie seien die grössten wen sie von den vorgeschriebenen Spielregeln abweichen und denken sie dürfen alles. Auch an der Streetparade gilt , kein Überflug bei grossen Menschen ansammlungen. Ausser sie haben genehmigungen erhalten.

Wer sichnan die Spielregel nicht hält , denen sollte man das teure Spielzeug hald wegnehmen…Es mussvweh tun im Portemonaie… Nur do lernen sie es^

Glaub mir, wenn du erwischt wirst, tut es weh. Die Drohne einziehen ist gar nicht nötig. Die Bussgelder bei Verstössen gegen die Verkehrsregeln sind so im Bereich von CHF 500 (Quelle). Theoretisch sind bei besonders schweren Verstössen gemäss Artikel 91 Absatz 1 des Luftfahrtgesetzes auch Bussen bis CHF 20’000 denkbar. Die Schwierigkeit liegt nicht beim büssen, sonderen eher beim erwischen der fehlbaren Piloten.

1 Like