Rehkitzsuche welches System

Salü Zusammen, ich möchte in die Rehkitzrettung einsteigen. Da ich jedoch nicht ein tauglihes Trägersystem habe und somit eins beschaffen muss, wende ich mich mal an Euch mit Erfahrung. Was empfiehlt Ihr eher? Dji Mavic Pro/Zoom oder eher Dji Inspire oder eher Yuneec Typhoon oder H520? Es geht mir vorallem um das Trägersystem, bei der Kamera werde ich zimmlich sicher auf eine externe WBK zurückgreifen wie sie bei bambikit oder Eulenauge vertrieben werden.

Ich weiss jedoch auch schon, dass diese Frage einiges mit dem Befinden und dem Geschmack zu tun hat, die Dji Freaks gegen die Yunnec Communitiy!

Danke für Eure Meinung und Hilfe

Chrigel alias Rookie 144

Also ich interessiere mich auch für die Rehkitzrettung und werde am 2. November in der Region Solothurn am Jahresabschluss teilnehmen.

Schau mal wo es in deiner Region einen solchen Anlas geben wird.

Da ich noch nicht an einer Veranstaltung teilgenommen habe, weiss ich auch nicht was für Drohnen dort geflogen werden.Ich tendiere auf eine DJI Mavic 2 Enterprise Dual (4K, Full HD)Die Drohne kostet mit Wärmebildkamera soviel wie eine Wärmebildkamera alleine sonnst. Auch ist die Grösse sehr interessant, die Kannst du mit dem Fahrrad mitnehmen, im Gegensatz zur Inspire… Auch kosten die Akkus einen Bruchteil. Klar wird es Leute geben die sagen die hatt weniger Qualität und und… Aber zum Rehkitz suchen sollte die allemal reichen.

Die Frage die sich auch stellt, ist die Drohne überhaupt noch zugelassen 2021?

LG Urs Antares25

Schaut bei „Rehkitzrettung Schweiz“ rein. Dort gibt es Kontaktpersonen die Euch weiterhelfen können. Sie haben ein grosses Erfahrungspotential und bieten auch Ausbildung an.

Viel Glück bei der Suche.

Grüsse

Peter

Vergiss die MAVIC das ist vollkommen untauglich da die Auflösung der Kamera lediglich 160x120 beträgt. Deshalb kostet die Drohne auch so wenig… Eine Anständige Thermalkam hat 320x256 bis 640x480 und kostet ab ca 1’400.- an aufwärts.

Wenn eine Yuneec dann eine H-520 wobei da Gerüchten nach eine neue Version mit anderem Trägersystem kommen wird welche dann auch EASA Kompatibel ist.

Bedenke, dass die EASA Rules keine Modifikationen welche vom Hersteller nicht zertifiziert sind zulassen ohne CE Verlust. Der Spass fliegt dann sofort in der Eigenbauklasse - das gilt natürlich auch für die Variante der Rehkitzrettung.

Ich muss dir da leider wiedersprechen. Klar möchte man noch immer etwas mehr Auflösung und noch mehr Flughöhe, etc. ketzerische Frage: Hast du schon einmal eine Mavic 2 Enterpise dual bei einer Kitzsuche eingesetzt? Ich bin mir sicher das dies nicht der Fall ist!

Ich setze die dual öfters ein und weiss, dass es auch mit einem solchen Copter funktioniert. Die entsprechendene Erfolgsmeldungen sprechen für sich. Man muss halt etwas tiefer fliegen. Spiel aber keine Rolle, weil mit 30min Flugzeit ist genügend Reserve vorhanden.

Also ihr Vollprofis: Nicht immer nur das noch teurere ist der einzige Weg. Auch günstiger geht manchmal und ist sinnvoll. (Und ja ich habe auch schon selber 4kg Kopter mit mega-Flir daran gebaut) interessiert aber keinen und hilft einem Einsteiger auch nicht :wink:

Ich habe mir der Mavic E2 Dual noch keine Rehkitzsuche gemacht aber ich bin damit schon geflogen und kenne die Resultate die raus kommen. Ja grundsätzlich „kann“ man damit Rehkitze suchen gehen nur ist es halt nicht effizient. Zudem ist der Einblick ins Gras am Rand so flach, dass man nur mit grossem Overlap zuverlässig absuchen kann. Also ja es geht aber um mehrere Felder an einem Morgen abzusuchen ist das leider nix. Wenn man nur 1-2 kleine Felder absuchen möchte, dann ist es mit einschränkungen machbar. Ist die Frage ob man sich dafür sowas zulegen will. Oder ob ich mir nicht lieber ein billiges Missionsfähiges Fluggerät hole eine FLIR mit 320x256, Analogtransmitter und Monitor kaufe am Ende die 4x Auflösung habe und es mich dann nicht mehr kostet.

Wir haben diesen Frühling verschiedene Versuche mit einer Anafi Thermal (160/120) und einem S900 mit Flir duo pro (640/480) gemacht und habenfestgestellt:
! Du musst früh aufstehen (Flüge um 7 Uhr sind meist zu spät)- Ein Rehkitz hat nur eine Körpertemperatur von ca. 25°… es braucht also kühle Umgebungstemperaturen…

  • Mit der 160/120 Kamera ist eine sichere Erkennung bis max. 20m/25m möglich. Auf dieser Flughöhe gibt es Probleme mit Waldrändern (Baumhöhe) wo vielfach geflogen werden muss sowie mit Freileitungen.
  • Mit 20m/25m Flughöhe ist ein automatisches Flugprogramm mit Ueberlappung von ca. 30% zwingend. Bei Onboardbeobachtung muss langsam geflogen werden (1.5-2m/sec.)
  • Gute Resultate erreicht man mit einem Fotogrammetrieprogramm (z.B. Pix4D) und anschliessender Fotoauswertung, deren Koordinaten man z.B. in GoogleMap überträgt. Da kann auch viel schneller geflogen werden (5m/sec). Allerdings funktioniert Onboardbeobachtung aufgrund der hohen Latenz nicht mehr.
    -Mit der Topkamera Flir duo pro 640/480 kann natürlich viel höher geflogen werden - ü.60m. Hier ist ein Flugprogramm nicht mehr zwingend. Allerding ist diese Profikamera für ausschliessliche Rehkitzsuche eigentlich zu schade.
  • Persönlich würde ich einen Anbau z.b. an eine Mavic o.ä. eher nicht empfehlen, vor allem weil die Bildqualität mit einer dazu nötigen analogen Bildübertragung relativ schlecht ist (Digitale Module im 5.8Ghz Bereich gibt es zwar, sind aber teuer) . Zudem fehlt der stabilisierende Gimbal…
  • Ein gefundenes Rehkitz wird mit z.B. Harasse abgedeckt (max 2h) und das Feld sofort gemäht - Flaggen stecken und das Feld wird in den nächsten Tagen gemäht geht gar nicht. Eine sichere Erkennung ist nicht ganz einfach, aber wichtig - du willst ja nicht ein Feld freigeben bei dem du nicht sicher bist ob da noch was ist…

Die Dual kannst du vergessen. Max. Flughöhe zwischen 15 und 20 Meter. Die Flugzeit ist nicht das Problem. Sobald du aber in Waldnähe oder im steileren Gelände fliegst hast du keine Chance. Wir von der Rehkitzrettung Schweiz haben die Systeme getestet und verglichen. Glaube mir, wir haben Erfahrung. Unter einer 320 Auflösung hast du keine Chance. Wir haben hier Mitglieder welche es versucht haben ( Livio Son und andere ) ALLE raten davon ab. Remotevision, Globeflight usw. Für die Feuerwehr und so weiter mag es gehen. Rehkitzrettung keine Chance. Melde dich einfach bei uns. Wir beraten dich gerne

Na ja, 95 Prozent der Mitglieder der Rehkitzrettung Schweiz fliegen mit der Mavic und der Bambicam und der Bosson 320. Gerettete Kitze Saison 2020 1415. So schlecht kann das System nicht sein.

1 Like

Ja sorry, dies war eine etwas vorlaute persönliche Meinung aufgrund der Erfahrung mit analoger Bildübertragung… Wir haben die 320er nicht getestet - es ging mir um die Tests mit den 160er Thermodrohnen und wo vor allem mit überlappender Fotoauswertung brauchbare Resultate erzielt werden konnten. Für Livebeobachtung waren 25m bereits meist zu hoch.
Du hast sicher recht - aufgrund der genannten Einschränkungen ist mind. eine 320er Kamera zu empfehlen…

Hallo zusammen - zwar erst ganz neu hier registriert, doch möchte ich gerne meine Erfahrungen bezüglich Drohnen und Wärmebildkameras zur Kitzrettung teilen.

Ein Punkt der hier meiner Meinung nach noch etwas vergessen ging nebst der Auflösung, ist das Objektiv - denn dies hat auch direkten Einfluss auf die Flughöhe. Eine grosser Öffnungswinkel von zB. 50° am Objektiv gibt zwar eine breite Bahn die aufgenommen wird, doch ist vor allem bei hohem Gras der Einblick auf den Boden an den Bildrändern nicht mehr gleich gut wie mit einem schmaleren Objektiv und höherer Flughöhe.

Erfolgreich eingesetzt hatten wir bislang diese zwei Kombinationen:
Mavic 2 Pro, FLIR BOSON 320 4.3mm / 50° Linse, ohne Gimbal -> Flughöhe ~40m
Mavic 2 Zoom, FLIR BOSON 640 14mm / 32° Linse, mit Gimbal -> Flughöhe >60m
Neu aufgebaut für die kommende Saison wird nun noch folgende Kombination:
Mavic 2 Zoom, UAV XT384 13mm / 28°, ohne Gimbal

Dazu möchte ich gerne gesagt haben, dass ich Erfolg nicht an einer Zahl Kitzen messe, die wir gefunden haben. Klar haben wir einige Kitze gefunden, aber ob Kitze drin sind oder nicht kann ich nicht beeinflussen - also zählt für mich, dass in den Wiesen die wir abfliegen keine übersehen werden. So hatten wir im Frühling 2020 keine Rückmeldung von einem vermähten oder gesichteten Kitz in einer Wiese die wir abgeflogen sind - dass die Landwirte möglichst sofort mit dem Mähen beginnen ist nach dem Suchen fast der wichtigste Punkt. Morgens abfliegen und erst abends mähen bringt wenig…

Zu den Drohnen noch etwas Erfahrungsbericht: die 640er Kamera mit schmalem Objektiv hatte für uns den Vorteil das wir hoch fliegen konnten im Umfeld von Hochspannungsleitungen, hohen Bäumen - der Gimbal hat das Bild immer optimal stabilisiert, kostet halt einfach auch Strom und somit Flugzeit.

Mit der 320er und dem breiten Objektiv war die Flughöhe mit hohen Bäumen und Hochspannungsleitungen immer eine Zitterpartie. Auch merkte man dass beim Drehen der Drohne zwischen den Bahnen das Bild ohne Gimbal deutlich mehr ruckelte. Wenn man dann ganz nahe am Wald zur nächsten Bahn will, wird’s dann schon mal eng…

Schlussfolgerung daraus war für uns die nächste Drohne braucht nicht zwingend einen Gimbal, wenn man hoch genug fliegen kann. Somit legt man die Bahnen halt etwas weiter über die Feldkante und je nach dem auch über die 1.Baumreihe des Waldes, dann fällt die Zeit der verruckelten Bildes wegen dem aufkippen der Drohne beim Wenden über den Bereich im Wald und das Bild ist wieder stabil bis wieder die wichtige Wiese kommt. Das kostet ein paar Meter mehr Flugweg, doch ist die Konstruktion ohne Gimbal viel einfacher und günstiger. Somit sind wir zum Schluss gekommen für kommende Saison in eine UAV XT384 mit 28° zu investieren die starr an der Mavic 2 Zoom befestigt ist.
Die Vorteil der grösseren Auflösung der 640er kostet im Verhältnis einfach zu viel - unserer Erfahrung nach reicht ein Akku gut um ein Feld abzufliegen, dann Rückkehr und Akkuwechsel bevor man die POI anfliegt und allfällige Kitze entnimmt. Für den Mehrpreis der 640er können wir uns noch einige Akkus kaufen…

Sali Schulemi
Besten Dank für deine Ausführungen.
Ich sehe die UAV XT384 hat einen HDMI- und AV-Video Ausgang.
Wie und wohin wird das Bild übertragen übertragen?

Es kommt an den AV-Ausgang ein üblicher 5.8GHz 25mW FPV Transmitter wie bei den Boson FLIR Kameras auch…
Die Komponenten haben wir bereits, sobald ich dazu komme das System komplett zusammenzubauen, kann ich das gerne dokumentieren.

Danke und Gruss