Neues Hobby - Fragen

Hallo Zusammen

Ich habe mir eine Mavic Mini (250gr) als neues Hobby zugetan.
Seit dem Einlesen der Gesetzesgrundlagen bin ich nun ein bisschen verwirrt.

Mir ist klar, Gefängnisse, Flughäfen, Seen usw darf man nicht überfliegen.

Die BAZL-Karte ich auch sehr verwirrend, z.b. wollte ich in Dierikon (6036) mit üben anfangen.

Gemäss BAZL erhalte ich den Hinweis „Der Betrieb von Modellluftfahrzeugen und Drohnen mit einem Gewicht zwischen 0,5 und 30 kg in einem Abstand von weniger als 5 km von den Pisten eines zivilen oder militärischen Flugplatzes ist untersagt.“

Nun, da meine DJI 250gr hat, darf ich auf Sicht fliegen und üben? Oder eben nicht weil es in einer Violetten Zone ist? Gemäss der Dji-Flysafe App dürfte ich wiederum (Erweiterte Warnzone)

Für jede Antwort bin ich Dankbar

Grüsse
Roger

Hallo Roger,
schön, dass Du Dich informierst und nicht einfach drauflosfliegst wie viele Andere!
Hier findest Du eine Entscheidungshilfe vom BAZL, was im Moment noch genau gilt und wo Du fliegen darfst:

Wenn Du mehr übers Drohnenfliegen lernen möchtest, dann besuche mal http://rpas-test.ch
Da kannst Du Dein Vorwissen prüfen und es gibt auch Kurse.

Wenn Du Fragen hast, melde Dich doch einfach bei mir: wolf@wolfden.ch
Viel Vergnügen und Happy Landings
Wolf

Ganz wichtig: verlasse dich NICHT auf die Infos und Beschränkungen der DJI-App. Es gelten ausschliesslich die Regeln des bazl. Ich empfehle dir die Drohnen-App des TCS. Dieses ist auch nicht perfekt mit regionalen Beschränkungen, deckt aber schon einen sehr grossen Teil an Basisinformationen für einen legalen Flug ab. (Kostenpflichtig 5.-)
Geniesse dein neues Hobby

Hallo wolfden und Swissair01

Danke für Eure Antworten! Sehr Hilfreich!
Die TCS-App habe ich mir heruntergeladen und die Kurse schaue ich mir gerne an.

Somit erhalte ich ja keine Probleme beim Üben, obwohl ich knapp innerhalb der 5km des Militärflughafen Emmen bin, da meine DJI Mini ein Gewicht von 249gr aufweist.
Zum Üben gehe ich sowieso nicht über 20-30m in die Höhe.

Beste grüsse
Roger

1 Like

Das stimmt so nicht. Grundsätzlich einmal darfst du in der Schweiz alles überfliegen, es sei denn, es ist ausdrücklich verboten (das folgt aus Artikel 1 des Luftfahrtgesetzes). Folglich dürfen Gefängnisse und Seen grundsätzlich überflogen werden. Eine Ausnahme stellt beispielsweise ein Wasser- und Zusgvogelreservat (gelb auf der Bazl karte) dar, in diesem Fall darf ein See nicht überflogen werden (z.B. Greifensee). Zudem kann ein Kanton auch Beschränkungen bezüglich der Nutzung des Luftraumes durch Drohnen erlassen. So hat Genf beispielsweise den Überflug von Gefängnissen verboten.

Hinweis: Den Überflug einer Justizvollzugsanstalt kann ich trotzdem nicht empfehlen, auch wenn es erlaubt wäre…

Ja, darfst du. Die 5-km-Regel bei Flügplätzen gilt nur für Drohen ab 0.5 kg.

1 Like

Danke Stoepsel!

Genau und daher ist die Entscheidungshilfe des BAZL auch nicht korrekt…

Meinst du diese da? Die ist doch genau richitg?

Quelle: BAZL

Wichtig ist dabei moch zu erwähnen, dass „ich darf dort fliegen“ nicht von einer Sorgfaltspflicht und Verantwortung entbindet - das dürfte Dir klar sein :wink: . Die manntragende Luftfahrt hat immer Vorrecht. Will heissen, dass bei plötzlich auftauchenden Luftfshrzeugen wie z.B. Helis des öftern sind, nach „See and avoid“ geflogen wird. Also dem potentiellen Gefahrenbereich und Luftfahrtteilnehmer ausweichen, Drohne landen und warten bis wieder gefahrenfrei geflogen werden kann. Der Helipilot, Gleitschirmflieger oder wer da auch angebraust kommt, sieht deine Drohne mit 99.9% Sicherheit nämlich nicht.

Es gibt in der Luftfahrt einen sehe guten Leitsatz: „Im Zweifelsfalle nie!“ Also besser einmal zu vorsichtig als danach Red und Antwort stehen müssen :wink:

Wünsche Dir viel Spass beim fliegen…

Hallo Leute,

ich informiere mich regelmässig bei SAFEDroneFlying. Dort gibt es jetzt einen Kurs zur Mini Mavic.
https://www.safedroneflying.aero/de/ausbildung

Beste Grüsse, Ronny

Ja. Meines Wissen gibt es aktuell noch kein Verbot von Drohnen unter 500g in Sperrzonen. Somit ist die abgebildete Skizze eigentlich nicht korrekt.

Das BAZL schreibt es sogar selbst:

Es trifft zwar zu, dass aufgrund der geltenden Vorschriften des Luftfahrtrechtes (VLK 748.941) die Einschränkungen bezüglich Flüge im Umkreis von 5km um Flugplätze (inkl. Heliports) sowie über Menschenmengen für Drohnen unter 500g Fluggewicht juristisch nicht gelten.