Mitgliederbeitrag ist hoch

Im SVZD sollten doch eigentlich sämtliche Drohnenpiloten in der Schweiz Mitglied sein. Damit hätte der Verband auch ein grosses Gewicht bei Behörden und beim BAZL.
Bei einem Mitgliederbeitrag von 80 Franken wird das aber schwierig.
Andere Vereine, welche so hohe Mitgliederbeiträge verlangen bieten den Mitgliedern meist mehr. Modellfluggruppen zB. haben einen eigenen Flugplatz und/oder ein Clubhaus und organisieren Veranstaltungen…
Scheinbar will man beim SVZD unter sich bleiben, genau wie die Modellfluggruppen, welche bei den Drohnen und Helis die Nase rümpfen…
Überlegt mal, ob es nicht interessantwer wäre 100’000 Mitglieder zu 10 oder 20 Franken zu haben als fast keine zu 80.

Ich weiss wohl, dass es kleine Spielzeugdrohnen schon ab CHF 30.00 gibt… diese „Piloten“ werden sich sicherlich nicht um eine Mitgliedschaft von CHF 80.00 bemühen.

Ob wir Drohnenfliegen als Hobby betreiben oder gewerblich… spielen da CHF 80.00 eine Rolle?
Zudem sind Die UNO und DUE Prüfungen dann günstiger und Du kannst 3 Drohnen Registrieren lassen… bekommst auch im Forum hier meist die benötigte Hilfe oder wichtige Kontakte.

Ich denke CHF 80.00 sind da gerechtfertigt.
Gruss Enrico

3 Like

Ergänzend dazu:

Felix, Du kannst als Mitglied eine SVZD Rechtsschutzversicherung abschliessen, die extra und ausschliesslich für das SVZD Mitglied hergestellt wurde. Der Preis für diese Kollektivlösung ist unschlagbar günstig. Wir haben damals ein halbes Jahr daran gearbeitet, um diese Konditionen zu bekommen. Bei der Protekta bekommst Du als SVZD Mitglied 10% Vergünstigung bei der Privat und Verkehrsrechtsschutz, was schon fast die Hälfte des Beitrags ausmacht.

Diese Versicherung ist so günstig, weil niemand etwas daran verdient.
Weder der Verband, noch ich der diese Versicherung erfunden und vor 4 Jahren mit dem SVZD den Vertrag abgeschlossen hat, weil ich darauf eine Entschädigung verzichtet habe. Die Protekta hat sich zudem als Firmenmitglied eingeschrieben.
Die Bezahlung wird über den SVZD Beitrag eingezogen.

Weiteres mehr findest Du hier auf mehreren Seiten…

Grüsse
Peter

1 Like

Zusätzliche Versicherungen interessieren mich aktuell nicht, aber ich wäre daran interessiert in einem Starken Verband mit dabei zu sein, welcher sich nicht nur für „Berufs-Drohnenpiloten“ einsetzt sondern auch für die grosse Masse der Gelegenheits-Job-Piloten und die noch viel grössere Masse der Hobby-Piloten.
In der Schweiz sind so viele Drohnen vorhanden, dass ein Starker Verband von Interesse für alle wäre.
Überlegt Euch mal, ob Ihr nicht eine Mitgliedschaft „light“ einführen wollt für zB. 20 Franken. Gerade im Zusammenhang mit der kommenden Registrierung, würde sich so etwas doch geradezu anbieten. Alle welche heute schon Mitglied werden, sind damit bereits automatisch registriert.
Aber eben, es sollte auch für den mit der 30-Franken-Kamera-Drohne so interessant sein, dass er sich registriert und ab mitte Jahr nicht einfach „illegal“ fliegt.

Ich frage mich, auf was die Meinung gründet, der SVZD setze sich lediglich für Profi-Drohnenpiloten ein und er habe nicht genügend Gewicht bei den Behörden? Ferner auch, für was ein Finanzmittel bindendes Clubhaus dienen, und wo in der Schweiz dieses denn stehen soll?
Die SVZD- Mitglieder, welche ich persönlich kenne, sind fast alle Freizeitpiloten, wie wohl die überwiegende Mehrzahl der Mitglieder.
Fr. 80 Jahresbeitrag finde ich vergleichsweise angebracht und keineswegs zu hoch für das was der Verband auch all den Hobbypiloten bringt.

Wieviele Mitglieder hat der SVZD ?

Wieso bist Du so versessen auf dieses Thema?
Möchtest Du gerne in den SVZD als Mitglied, aber es ist Dir zu teuer?

Der Mitgliederbeitrag ist von den Mitgliedern an einer GV bestimmt und abgenommen worden. Damit kann davon ausgegangen werden, dass das Gros der Anwesenden sich mit dem Preis-Leistungsausweis identifiziert hat und noch kann.

Es ist schwierig zu verstehen, was Du willst oder mit Deinen Ausführungen und Fragen erreichen möchtest. Vielleicht kannst Du das aufklären.

Danke.

80.00 Franken ist auch für einen Hobby Piloten erschwinglich. Wenn man bedenkt dass ein brauchbarer Multikopter weit mehr kostet.
Bei uns in der Modellfluggruppe erhalten wir eine Beitragserhöhung von 60.00 auf 210.00 nur dass wir danach zum Modellflugverband gehören.

1 Like

Jetzt haben die vom Verband die Zahlung der Mitgliederbeiträge geändert. Die Mitgliederrechnungen werden neu nicht mehr pro Kalenderjahr fakturiert, sondern ab Eintrittsdatum in den Verband. Soweit ja gut, nur ist mein Eintrittsdatum im August, habe die Rechnung jedoch per April erhalten und zahlbar innert 20 Tagen. Habe an Urs Bucher eine E-Mail geschrieben, jedoch keine Antwort erhalten. Ich bezahle die Rechnung schon, jedoch ist die Art und Weise nicht ok. Fehler passieren, ist ok, jedoch auf die E-Mail nicht reagieren, na ja.

Ich frage mich bloss was diese 80 Franken beinhalten? Ich bin ebenfalls Präsident eines grösseren Vereines… Ich persönlich finde, man muss den Preis pro Mitglied ihrgendwie Rechtertigen können zB Website, Mitgliedskarte, Administration usw… weiter soll das Geld in irgendeiner form wieder an die Mitglieder zurück, da es ein non-profit Verband ist. Doch was erhält man im Gegenzug beim SVZD?

Als Mitglied zahlt man ja trozdem noch Gebühren für einen (online) test. Der zudem bestätigt durch BAZL nichtmal rechtskräftig ist.
Registrierung der Drohne… auch da ist nicht sicher das diese Übernommen wird.
Fachliche Unterstützung? Erhalte ich auch beim Support.
Vergünstigung der Versicherung? Ich bin besser versichert und zahle weniger als die vom Aero.
Einen Verbandsevent, -anlass oder -messe?

Nichts von alle dem… ich bezahle gerne den Preis einer Mitgliedachaft wenn es einen Mehrwert generiert… aber wie wir hier täglich lesen und hören (oder nichthören) ist der SVZD alles andere als gut aufgestellt. Mich würde es mal intressieren welchen Mehrwert der Vervand dem Mitglied, den Vereinen oder Firmen bringt ausser Geld zu kosten. Wie gesagt bin ich Bereit auch 100 Franken zu bezahlen für einen Verein/Verband wenn ich transparents dahinter sehe was da mit dem geld gemachtbwird und was zurück in die Mitglieder fliesst…

4 Like

Ich schliesse mich der Meinung von Felix an. Wenn der SVZD an Gewicht gewinnen will müsste der Verband breiter abgestützt sein und mehr Mitglieder haben. Klar sind CHF 80.- pro Jahr verglichen mit den Kosten einer grossen Drohne ein Klax, aber es fliegen nicht alle eine DJI Inspire zudem darf man für einen Jahresbeitrag von CHF 80.- auch den einen oder andern Benefiz erwarten.

Wie Felix bereits erwähnt hat, bieten andere Vereine für diesen Mitgliederbeitrag mehr. zB. eigenen Flugplatz, Clubhaus und organisieren Veranstaltungen…
Scheinbar beim SVZD keine aktives Vereinsleben gewünscht…

2 Like

Vorab die Bemerkung, dass ich nicht dem SVZD-Vorstand angehöre und auch mit keinem Vorstandsmitglied persönlich bekannt bin.
Ebenfalls vorausschicken möchte ich, dass grundsätzlich negative Haltungen selbstverständlich erlaubt sind.

Kritik und Infragestellungen sollten aber aufbauend daherkommen und nicht lediglich als reines Bashing.
Nur so bringt‘s etwas und schafft eine Basis auf welcher eine positive Weiterentwicklung möglich ist.

Bitte also auch beim Mitgliederbeitrag nicht einfach irgendeine Frust, welche man irgendwo eingefahren hat, loswerden.
Fr. 80 Jahresbeitrag sind vergleichsweise bescheiden, die Vorteile einer Mitgliedschaft sind auf der Homepage aufgeführt.
Nebst diesen lohnt sich allein schon das hiesige Forum, welches eine willkommene und wichtige Plattform bietet, auf welcher man sich in der Drohnenszene mannigfaltig austauschen kann!

Man bedenke bitte zudem, dass der SVZD erst seit ein paar Jahren existiert und somit nicht 1:1 mit anderen Verbänden u.dgl. verglichen werden kann, welche bereits seit langer Zeit agieren. Der SVZD, und auch sein Vorstand, hat das Potenzial aus Mängeln (wo gibt es diese nicht?) zu lernen und sich fortlaufend positiv und für die Mitglieder gewinnbringend weiterzuentwickeln!

2 Like

Ich habe Grundsätzlich immer eine positive Haltung, gegenüber vielem. Auch so anfangs zum Drohnenverband. Aber wie gesagt. Ich erwarte von einem Verband halt schlichtweg mehr… Vor allem wenn es um einen Mitgliederbeitrag vo 80 Franken handelt. Als Beispiel;
Würde der Verband für Mitglieder (Einzelmitglieder) …

  • kostenlose eine offizielle (Online) Prüfungen abnehmen
  • kostenlos eine offizielle Drohnenregistrierung anbieten
  • Events planen und organisieren
  • aktiv das Drohnenfliegen schulen (Fliegen lernen)
  • sich für die Mitglieder einsetzen
  • Förderung von Vereinen usw…

würde es solche sachen geben, wären 80 Fr sicherlich gerechtfertigt. Ich frage mich einfach wie die Wirtschaften. Andere Verbände kommen mit weit weniger viel Weiter!

Weiter ist zu erwhnen das dieses Forum, sehr spärlich im Gegensatz zu weitaus infrmativeren und grösseren Schweizer Foren zu Drohnen.

Klar Mängel gibt es überall, doch gerade wenn es ums Geld geht, sollte man einfach transparent sein. vor allem in der Schweiz :wink:

Doch betrachten wir indessen mal was ein Mitglied effektiv für die 80 Franken erhält:

  • Sei teil der Drohnen-Community in der Schweiz
    Ist man so oder so wenn man sich damit beschftigt in einem Forum oder so zB.
  • Monatlicher Newsletter mit Aktualitäten zu Veränderungen und Events in der Schweiz, Berichten aus den Kommissionen und vielem mehr
    Erhalte ich auch als Nichtmitglied. Sei es direkt von BAZL oder SMV uvm…
  • Vergünstigte Möglichkeit zur Registration Deiner Drohnen
    Nicht offiziell! Müsste erwhnt werden!
  • Vergünstigte Möglichkeit zur Piloten-Lizenzierung
    Nicht offiziell! Müsste erwhnt werden!
  • Verbandsangebot für vergünstigte Versicherungslösungen
    Gibt es genug, auch ohne Mitgliedschaft eines Vereines oder Verbandes…
  • Nationale Vernetzung durch Mitgliedschaft des SVZD in der Aerosuisse
    Kann man sich auch so, sogar weitaus mehr… es gibt Kopterforen in der Schweiz, Deutschland und Österreich. mit weitaus mehr Aktivität.
  • Kontakt zu den Flugplätzen durch Mitgliedschaft des SVZD im Verband Schweizer Flugplätze
    Ehm… diese Liste mit Kontaktmöglichkeiten findet sich ebenfalls direkt…
  • Internationale Vernetzung durch Mitgliedschaft des SVZD bei UVS-International
    Kann man ebenfalls als Nichtmitglied sehr leicht.
  • Unterstützung durch verschiedene Experten-Kommissionen
    Dazu kann ich t auch zB die Kopterbude anrufen (sehr netter Support) oder gleichwertige Experten.
  • Sei Teil der Lobbying-Community für eine zweckdienliche Gesetzgebung, welche einen sicheren, verträglichen Drohnenbetrieb am Schweizer Himmel ermöglicht
    Das wäre ich gerne, doch nur wegen diesem Punkt 80 Franken ausgeben? Tut mir Leid das ist mir etwas zu wenig. Weiter leistet da der SMV weit aus mehr, auch für uns Drohnenpiloten.

Also so ist einfach meine Ansicht. Klar ist für mich das ein Verband irgendwie einen Mitgliedsbeitrag benötigt, allein schon für Administrative entschädigung und dergleichen. Doch 80.- Fr sind in meinen Augen nicht gerechtfertigt. Wenn man den Verband mit seinem „Bruder“ dem SMV vergleicht sind dass 45 Franken die man mehr bezahlt. Für Jugendliche 30 Franken mehr. Beim SMV erhält man im Gegenzug etwa gleichviel.

Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen. Ich finde nicht alles Grundsätzlich schlecht, doch soll der Drohnenverband nicht nur als Unprofessionell (Prüfungen und Registrierungen anbieten die nicht offiziell sind), Geldabzocke in den Köpfen bleiben. Er sollte jeden Kopterpiloten anregen sofort beizutreten.

2 Like

Naja das Thema mit der Pilotenlizenz Uno/Due dürfte bald Geschichte sein wenn die Lizenzen nicht vom BAZL anerkannt werden. Genauso die Registrierung der Drohnen beim SVZD ist dann eigentlich obsolet.

Bleibt die Aktivität des Verbands in den offiziellen Gremien was sicherlich gut ist. Aber wenn man dann ganz nach schweizerischer Manier sich mit EU Gesetzen überfahren lassen muss, frage ich mich, ob dieser Aufwand welche der SVZD da
betreibt überhaupt sinnvoll investierte Energie ist.

Für mich als Privater, nichtgewerbsmässig fliegender Drohnenpilot macht eine Verbandszugehörigkeit ab 2021 ausser aus Solidarität keinerlei Sinn mehr. Die Ausweise erhalte ich vom Bund, Drohnen erfasse ich beim Bund - sofern ich dann überhaupt noch Lust habe zu fliegen zwischen der unterdessen mühseligen Bürokratie…

2 Like

Herzlichen Dank Galileo für deine konstruktive Bemerkung.
Ich persönlich wünsche mir ebenfalls ein Clubhaus und eigene Drohnenflugplätze für unseren Verband. Der Verband besteht nicht einfach aus dem Vorstand sondern alle Mitglieder sind aufgerufen, aktive Beiträge für ein aktives Vereinsleben beizutragen.

Seit meiner Wahl beschäftigen wir uns im Vorstand mit dem Aufräumen, was uns vom „alten Vorstand“ einfach so überlassen worden ist, ohne Übergabe, ohne Einführung. Ausser den Statuten fanden wir keine schriftlichen Dokumente wie Vision, Strategie usw.
Die Priorität haben wir dem Finanzprozess, der Mitgliederverwaltung und den neuen EASA-Regulationen gewidmet und mussten aus Kapazitätsgründen alles andere zurückstellen.
Viel Zeit habe ich und der Vize-Präsident in alle den Gremien verbracht, wo wir die Drohnengemeinschaft aktiv vertreten.
Per Ende Geschäftsjahr 2020 läuft die Amtszeit von mir und weiteren Vorstandsmitgliedern ab.
Da bin ich dann gespannt, wieviele unserer Mitglieder sich für ein Vorstandsmandat zur Verfügung stellen werden. Umsomehr, wenn sie dann realisieren, dass die viele Arbeit ehrenamtlich und neben der Arbeit (die dem Geldverdienen gilt) erfolgen muss.
Die grosse Arbeit ist gewiss und die Ehre muss man sich selber erdenken!

2 Like

Hallo zusammen. Hallo Miggel

Ich bin ein Dinosaurier der ersten Monate, als wir mit 60 Mitgliedern starteten…
Mit deinen Äusserungen gehe ich davon aus, dass du Gratis arbeitest oder einen Sponsor hast, der dir die Rechnungen bezahlt. Dies schliesse ich aus deinen guten Ideen, was wir alles Gratis anbieten könnten. Da liegen sehr viele Missverständnisse vor. z.B. Expertengruppe: Ist keine Drohnenhotline. Es geht um fachliche Fragen ! Die Anwendungsspezifisch sind. Von richtigen Profis !

Also zur Aufklärung mal: Bei unserem Modellflugverein bezahlst du 210 Fr. Mitgliederbeitrag pro Jahr, kannst aber noch keinen Flug machen. Dann kaufst du Anteilscheine am Platz für 750 Fr. Weiter verpflichtest du dich gewisse Frondienststunden abzuleisten. Du MUSST Sträucher schneiden und den Platz pflegen oder hast Flugaufsicht für einen geregelten Betrieb. Der SMV platzt aus allen Nähten, weshalb wir uns 2016 zusammengesetzt haben und den sportlichen Teil beim SMV angesiedelt haben. Die Profis und restlichen Hobbyflieger verblieben beim SVZD. Dies war die Übereinkunft mit M. Dormann, dem Leiter Drohnen beim SMV.

Gliederung bei den Mitgliederbeiträgen:
Die Gliederung gestaltet sich so, dass der Mitgliederbeitrag 50 Franken betrug und die 30 Franken für Services deklariert war. Das war zu Beginn die Drohnenkarte des SVZD mit den 5 Kilometer Zonen um die Flugplätze. Da waren wir die Ersten ! Man konnte reinklicken und hatte alle Telefonnummern gleich parat. Die Karte wurde heruntergenommen, als das BAZL seine eigene Karte brachte, 2 Jahre später. Mit der Einführung der UNO und DUE Lizenzierung kamen wir überein, dass mit den 30 Franken die Registrierungen der drei ersten Drohnen abgegolten werden (75 Franken Total, auf Basis Einzelregistrierung) Zusätzlich konnte bei einer Prüfung der Badge umsonst erlangt werden (50.- Franken) Jeder der also im ersten Jahr für 80.- Franken Mitglied wurde, konnte von einem Vorteil von 125.- Franken profitieren ! Immer noch teuer ? Jugendliche bezahlen übrigens 40.- Franken.

Registrierungen:
Für die Neuen oder Neueren sei gesagt, dass die Idee der Registrierung untergeordnet in einer akzeptierten Lösung durch das BAZL bestand. Die Idee dahinter war immer, dass bei einem Verlust die Identität des Piloten geschützt wird (darum der Strichcode) und die Drohne an den Besitzer zurückgegeben wird. Zudem das die Polizeiorgane bei Drohnen und Lizenzen den Eintrag in die Datenbank überprüfen können, ob z.B. die DUE wirklich verzeichnet ist. Die Registrierung des BAZL war immer mit dem Ziel in der Fernerkennung und nie umgesetzt. Für die Prüfungen gilt das Gleiche. Ansprüche und Ziele waren immer hoch, umgesetzt wurde nichts ! Jetzt wird überall abgeschrieben ! Bei uns haben sie es versucht. Danach bekam die ZHAW einen Auftrag und wollte auch gleich bei uns abschreiben, nur subtiler.

UNO/DUE Lizenzierungen
Der Anspruch der BAZL Lösung wird keine Hohe sein und wird sich im Raume der UNO bewegen.Die DUE betrifft Fachspezialisten und wird auch weiterhin ihren Teil beisteuern, da es immer Piloten geben wird die mehr wissen und können wollen und müssen. Wenn du eine DUE hast, kannst du 98% der EASA Erfordernisse erfüllen, da du das Wissen hast. Bei der FAA 107/336 bis 55 Pfund liegst du etwa bei 60%. Darüber gilt die Zertifizierung nach (49 U.S.C. §44807) Die DUE ist vielmehr ein Qualitätssystem als eine Zertifizierung. So wird sie vom Schweizer Fernsehen, von der Polizei und Weiteren eingesetzt, da sie rückführbar auf ICAO ist. ICAO ist der Stamm und die Quelle, auch für die EASA ! Durch die Vernetzung in den Polizeischulen wirst du zusätzlich noch die BAZL Prüfung machen müssen um fliegen zu dürfen, nicht umgekehrt. Um am Lehrgang beim schweizerischen Polizei Institut teilnehmen zu dürfen, muss die DUE am ersten Kurstag vorliegen. Um beim Schweizer Fernsehen fliegen zu dürfen brauchst du DUE. Um auf diversen Flugplätzen brauchst du DUE… Alles wegen der Rückführbarkeit des Grundwissens auf dem die Schulung aufbaut. Das ist ein Qualitätsthema und hat nicht zu tun mit einem Fahrausweis. Wegen der Vernetzung und der Struktur (basierend auf ICAO) wird auch in Zukunft die DUE ihren Platz behalten, da sie für SPECIFIC und CERTIFIED durchaus ihre Chancen bürgt. Du kannst ja das 10-Fingersystem auch bei Benedikt, Migros, Juventus oder wem auch immer erlernen oder wurde da einer plötzlich überflüssig? Fakt ist die DUE ist anerkannt auch zum Beispiel von Versicherungen, welche sie erwähnen. Im Gegenteil: Die DUE wird ausgebaut werden mit Modulen für die Profis und angehenden Profis. Das ist sehr sehr viel Arbeit ! Zudem ist es auch Fakt, dass wir üblicherweise keine Drohnenschulungen gemacht haben normalerweise, um nicht die eigenen Mitglieder zu konkurrenzieren. DAS war der Grund !

Arbeitsaufwand des Vorstandes
Ich habs mal ausgerechnet. Der Arbeitsaufwand in den letzten 5 Jahren war ca. 1.5 Mannjahre ! Und er ist eher mehr geworden ! Da kommen Mails rein, es werden Meetings besucht (zum Teil auch im Ausland) und es wird eben das beschriebene Lobbying betrieben, was nicht gerade wenig Zeit in Anspruch nimmt. Auch der finanzielle Aufwand ist gegeben: Wer meint das sei ein Businessmodell, der hat sich ganz schnell verkalkuliert. Ich habe 2018 ca. 8000.- Franken verrechnet. Mein Engagement an der Intergeo in Frankfurt kostete mich alleine 2000.- Franken an Spesen ohne Vergütung. Dann kommt noch der Verdienstausfall nur auf eine Woche gerechnet. 4 GASCO Meetings in Bern, Zürich und Luzern, wo du einen halben Tag à 200.- Franken verrechnest: Du musst aber um 7:00 Uhr los und Sitzungsbeginn ist um 9:00 Uhr. Das geht bis Mittag und bis du loskommst ist es 13:30 Uhr. Den Tag kannst du also abhaken. Komplett ! Dann gibts ein Swiss Aviation Symposium, was um 10 beginnt und um 14:00 Uhr endet. Der Tag ist beruflich auch erledigt ! Vielleicht noch ein Forumeintrag oder ähnliches… Presseanfragen: 2017 hatten wir 37 Presseanfragen, waren auf CNN Money, CNBC Europe, bei SRF, bei ORF, bei ZDF, im peruanischen Fernsehen und haben zwei Pressetage in Winterberg organisiert für die Schweizer- und für die Internationale Presse, zusammen mit DJI. Es wurden Pressevertreter aus der ganzen Welt eingeflogen nach Zürich. Dazu kamen Interviews auf Telezüri, im Echo der Zeit im Radio, auf Extrabern, Energy, BEO, 1, und im Club. Danach kam sogar eine Anfrage aus Kalifornien, ob eines Dokus über die Rettungspraxis in der Schweiz mit Drohnen. Nur diese Pressearbeit hat ebenfalls über einen Monat gedauert. Ich habe da nie einen SMV gesehen, der ja mehr macht und mehr bietet, komischerweise. Du meinst wahrscheinlich EINEN einzelnen Brief von 2020. Da gehts aber nicht um Dich als Drohnenpilot. Schade ! Der SMV wurde vor 82 Jahren mit Stiftungsgeldern zur Förderung des Modellflugs gegründet. Du bist automatisch Mitglied, wenn du aktiv in einem Verein eintrittst. Er zählt 8000 Mitglieder mit obligatorischer Mitgliedschaft. Der SVZD zählt rund 1000 Mitglieder die beigetreten sind. Darunter sind Hochschulen, Dienstleister und Firmen aus Luft- und Raumfahrt freiwillig. Nach 6 Jahren ! Vielleicht verstehst du jetzt etwas besser deinen eigenen Vergleich mit einem Verband der Vollzeitstellen aufweist.

Da kann sich jetzt jeder selber ein Bild machen, was ich über einen Beitrag denke, der mit 80.- Franken als zu hoch monniert wird. Oder meinst du einen Verband den es 2014 noch gar nicht gab, auf über 1000 Mitglieder zu bringen sei weder Erfolg noch Aufwand ? Über 300 DUE Piloten zu lizenzieren, bedeuten über 300 Stunden Arbeit, wobei du nicht immer mehrere Piloten abnehmen kannst. Also 500 Stunden, locker. Die Einen schaffen es nicht mal, ihr Foto für den Ausweis hochzuladen und beklagen sich aber über Probleme. Wir hatten Vorstandsmitglieder die im ersten Jahr bereits die Arbeit völlig unterschätzt haben. Dann haben wir noch Drohnenpiloten die Zertifizierungen halten, die im 6- stelligen Bereich mit den Kosten liegen und zu einer Handvoll Piloten zählen, weltweit. Sie sind geeint im SVZD und dürfen sich zurecht Experten nennen. Da reden wir nicht von Leuten die am Sonntag ihre Mavic bewegen !

Zeig mir einen Verband der ausserhalb so viel operiert für 80.- Franken. Ich bezahle nur schon im Schiessverein 120.- Franken Beitrag ohne Aufwand, ohne Lizenz und Lobbying und ohne eigenen Stand.

Freunde ! Ich beklag mich nicht, aber man sollte realistisch bleiben. Mir ist auch bewusst, dass man oft den Aufwand der dahintersteckt nicht sieht. Startet man jedoch einen Aufruf zur Mitarbeit, ist das Echo eher Mau oder man wirft nach einem Jahr die Flinte ins Korn. Die Punkte die du angegeben hast sind schön, bringen aber nichts. Man redet die Sprache der Luftfahrt und ein Kopterforum als „Vernetzung“ zu bezeichnen ist etwas übertrieben, gelinde gesagt. Was meinst du warum ein Flugverbot, dass 2015 für ein halbes Jahr bestand in Zürich, aufgehoben wurde ? Wegen eines Kopterforums ? Das waren wir ! An den Tisch und Abstimmung mit den Behörden!

Ich hoffe ich konnte dir einen Einblick geben, was wirklich abgeht. Es ist jetzt Sonntag Morgen, 5:08 Uhr und auf jeden deiner Punkte einzugehen lasse ich jetzt sein, wie auch auf die EASA Thematik von Oliver wo ich 2017 auch dabei war und sagen kann, dass es noch viel schlimmer hätte kommen können. In der NPA 2017 wurden viele unserer Vorschläge eingebaut und viel Unsinn verhindert. Anderer Unsinn blieb bestehen oder kommt noch. Davon wisst ihr noch nichts, denn wir bleiben dran ! Das BAZL würdet ihr ja nicht kritisieren, denn dazu fehlt Hintergrundwissen und Kompetenz bei den Meisten. Nachdem ich auch den ganzen Samstag Nachmittag für den SVZD gearbeitet habe, geh ich jetzt zu Bett, nach einem normalen SVZD Tag und träume von Verbänden ohne Mitgliederbeiträge…

Erholsame Ruhe und schönes Wochenende
Fly Safe !

Dominique D. Peter

Kommissionsleiter Public Safety & SAR

4 Like

Willkommen im SVZD
Aus deinen Forderungen schliesse ich dass du Verbände nicht kennst und diese mit Vereinen verwechselst. Die Aerosuisse hat kein Clubhaus, da Verband und ein Budget von fast einer Million Franken. Da kommst du übrigens mit 80.- Franken nicht sehr weit. Was bringt einem Mitglied aus St. Gallen ein Klubhaus in Aarau ? Einfach als Denkanstoß für ein etwas jüngeres Mitglied, dass in einer Konsumgesellschaft lebt und alles am Liebsten umsonst hätte.
Ein Pool wäre auch cool…

Sorry Tom. Soll nicht arrogant rüberkommen, aber der SVZD ist kein Verein.

Gruss Dominique

1 Like

Lieber Dominique,
Ich bin etwas erstaunt ob deinem Zitat “… Soll nicht arrogant rüberkommen, aber der SVZD ist kein Verein.“
Juristisch ist der SVZD sehr wohl ein Verein gemäss ZGB Art. 60ff. So ist es in den Statuten des SVZD explizit definiert. Es ist egal ob man ihn Verband nennt. Konsultiere unsere Statuten.
Gruss Werner Oesch, ehem. Revisor SVZD (bis GV2020)

Ja da hast du natürlich recht, weshalb ich das Beispiel Aerosuisse angeführt habe. Es ging nicht um Juristerei. Es ging nicht explizit darum, sondern um Clubhäuser und dergleichen.

Gruss D.

Hallo Dominique

Bis eben war ich auch noch seehr unsicher, ob ich die Fr. 80.- ausgeben soll und mich anmelden soll.
Deine obige Auflistung ist beachtlich und zeigt viel Einsatz!
Aber leider sieht und liest man auf der ganzen Seite nichts.
Eben halt wirklich nur die Registrierung (welche hoffentlich auch künftig berücksichtigt wird) und die Lizenzierung welche auch nicht unbedingt weitergeführt wird…

Ich gehe jedoch davon aus, dass Ihr euch beim BAZL heftigst dafür einsetzen werdet… (ich drück Euch die Daumen!!)

Also, ganz im Sinn „tue Gutes und berichte darüber“, wäre aus meiner Sicht spannend, Eure Arbeit in der Rubrik „Was bringt mir die Mitgliedschaft“ noch besser abzubilden!

Wohl auf bald!

Grüsse
Christoph

3 Like