Kursunterlagen Due

Sehr geschätzte Mitglieder

Das Ausbildungskonzept SVZD sieht folgendermassen aus:

Im Vorstand befassen wir uns in der Ausbildung mit den Syllabis für die Lizenzen UNO und DUE, erstellen die Prüfungsfragen und führen die Prüfungen durch.

Die Ausbildung für die Lizenzen UNO und DUE erfolgt aber nicht durch den SVZD, sondern durch unsere akkreditierten Ausbildungspartner wie zum Beispiel der TCS und weiteren, die Sie auf unserer Homepage finden.

Die Lehrmittel werden also durch unsere akkreditierten Ausbildungspartner aufgrund der Syllabis selber erstellt, welche dann auch aufgrund dieser die Schulung durchführen.

An der Generalversammlung der Mitglieder SVZD - die nächste findet am Samstag, 7. März 2020 in Olten (Hotel ARTE) ab 13:30 Uhr statt - beschliessen die anwesenden Mitglieder den Rahmen, innerhalb dessen sich der Vorstand zu bewegen hat.

Wir haben zuwenig Ressourcen (personell, materiell und finanziell) um selber auch noch die Lehrmittel herzustellen.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne persönlich zur Verfügung.

Herzlichst

Martin Kellerhals
Präsident

1 Like

Danke, Martin, für deine prompte Antwort. Ich kann sie nachvollziehen.
Nicht verständlich ist hingegen, dass der TCS seine Theorieunterlagen der Kurse, auch wenn diese gebucht und bereits bezahlt sind, den Kursteilnehmern nicht im Voraus raus gibt, damit man sich bereits mal etwas reinknien kann (ich schreibe dies aus eigener Erfahrung). Das macht nicht nur keinen Sinn, sondern verunmöglicht auch ein vertieftes Lernen und demzufolge ein länger anhaltendes Wissen. Das müsste unser Verband im Interesse seiner Mitglieder mit dem TCS so regeln. Schliesslich ist er es ja, der dem TCS ermöglicht(e) diesbezügliche Kurse anzubieten.

2 Like

Hallo Galileo

Dein Anliegen habe ich sogleich beim TCS deponiert und erwarte eine baldige Antwort, die ich dann hier publizieren werde.

Bestens, Martin, du reagierst und arbeitest sehr postwendend, danke!
Sehr gut möglich, dass der TCS seine Politik zwischenzeitlich bereits angepasst hat, bzw. nun anpasst. Das würde ihm gut anstehen und wäre zudem im Interesse der ausbildungswilligen Mitglieder unseres SVZD.

Danke Martin für den Tipp, jetzt habe ich den Nachrichten Eingang gefunden.
Allerdings immer noch nicht die on von Marc.riff???
Vielleicht bin ich einfach überfordert…
Danke trotzdem
Wolf

Wie sieht es mit dem Prüfungsfragenpool aus? Ist der für Mitglieder zugänglich?
Für Flugschulen ist er es ja anscheinend
Wolf

Ja, die Probe Prüfungsfragen können beliebig oft durchgearbeitet werden. Siehe dazu unsere Informationen auf der Internetseite SVZD.

Wenn man sein Drohnenwissen anhand der DEMO-Fragen testet, bekommt man als Resultat zwar die Anzahl der richtigen bzw. falschen Antworten gemeldet, aber leider nicht, welche der Fragen nicht korrekt beantwortet wurden. Dies würde einem helfen, die spezifischen Wissenslücken effizient noch schliessen zu können. Am Didaktischen ginge kaum etwas verloren, weil man ja immer noch nicht wüsste, welche der vorgegebenen Antwortmöglichkeiten zutreffend sind. Einer Änderung der DEMO-Prüfung in diesem Sinne sollte also nichts im Wege stehen. Das sehe ich wohl richtig, oder?

1 Like

Hallo zusammen. Auch ich fasse so langsam die Due-Ausbildung ins Auge und würde mich über Unterlagen fürs “Heimstudium” freuen.
Angebote gerne per PN.

Ja, das ist eine richtige Überlegung. Ich selber habe mich auch daran gestört, als ich mich auf die Prüfung vorbereitet habe. Offenbar ist das aber ein Software Problem. Ich werde das aber jetzt wieder aufnehmen!

Zu oft sollte der Präsident ja nicht gelobt werden, das kann bekanntlich zur Verwöhnung führen :wink: aber Anliegen aufnehmen und einen Nagel mit Kopf in Aussicht stellen, scheint ihm nicht fremd zu sein.
Falls die besagte Angelegenheit ein Softwareproblem ist, kann es ja kaum mehr als ein Problemli sein.

Saluti zäme

Ich habe vor einigen Wochen die theoretische DUO-Prüfung absolviert. Ich habe mich mit den Unterlagen von André Betz (https://drohnenkurse.1a-luftaufnahmen.ch/onlinekurs/) vorbereitet und alle Prüfungen im ersten Anlauf erfolgreich bestanden. Auf seiner Homepage kann man viele Beispielfragen durcharbeiten. In der Prüfung kommen zwar nicht exakt die gleichen Fragen, die meisten sind aber Sinngemäss gleich.

Zudem habe ich bei Ihm einen eintägigen Drohenkurs belegt und, obwohl ich bereits einige Drohnenerfahrung habe, sehr vieles gelernt.

Gruss

Marc

1 Like

Also, ich habe mich nun mal ganz intesiv mit dem Thema Drohnenprüfung / Sachkundenachweis / Drohnenlizenz auseinandergesetzt.
Und zwar administrativ, inhaltlich, theoretisch und praktisch. Dabei interessierte mich nicht vornehmlich der Spielzeug- und Hobbybereich (welcher natürlich genauso Schaden für die ganze Community anrichten kann), sondern mehr den Bereichfür ambitionierte Piloten oder gewerbsmässige Drohnisten.

In der Schweiz komme ich nicht weiter; da ist nebst der für mich bereits absolvierten UNO Sackgasse.
Verschiedene Mails mit Drohnenschulen , diverse Telefonate - nebst diesem Thread in der Comunity enden alle in der Sackgasse: Abwarten auf BAZL…
Die UNO-Prüfung ist sehr rudimentär, innert 2-3 Stunden machbar und beliebig wiederholbar (also eine Formsache).
Auch bei der DUO- gibt es ja beliebige Wiederholversuche, allerdings alle einzeln zahlbar! Da weder Kursunterlagen noch Demofragen für Kandidaten ohne Flugschule zugänglich sind (Auf jeden Fall bekam ich auf entsprechende Anfrage keine Antwort), nehme ich an, dass dies als passives Nebeneinkommen für den Verband willkommen und deshalb nicht ganz unbeabsichtigt ist.

Die fü Deutschland vorgeschriebene Kenntnis-Einweisung habe ich ebenfalls in einer “Zwischenstunde” absolviert. Da wird einem ja sogar versprochen, dass man nur genug klicken muss; ein “Durchfallen” gibt es nicht!
Die EU ist nun daran, bis 2020 Regeln auszuarbeiten. Entsprechende Entwürfe sind auf dem Portal der ESEA verfügbar. Da müssen wir also auch noch abwarten was genau geschieht Die Schweiz wird die Regelungen meines Erachtens übernehmen. (Meine persönliche Meinung)

Die Kanadische Regierung hat ein ziemlich ausgereiftes System mit verschiedenen Klassen. Auskunft gibt Transport Canada.
Die Pilots Certificates können in der Stufe “Basic” und “Advanced” erworben werden. Den Schwierigkeitsgrad der Basic siedle ich etwas oberhalb der CH-UNO an, die Advanced ist schon eher eine etwas abgespeckte Privatpiloten-Theorieprüfung mit anschliessender Praxisprüfung.
Beide Prüfungen habe ich alleine mit den von der Regierung UNENTGELTLICH zur Verfügung gestellten Unterlagen und mit einer Prüfungsgebühr von jeweis 10 Dollar (inklusive Pilots-Certificate) absolvieren können. Für die praktische Prüfung muss ich noch nach Kanada reisen um sie da vor Ort abzulegen (finanziere ich mit den gesparten Gebühren des TCS von 2600 CHF)

Aber nun wurde meine Neugier geweckt: bei meinen Recherchen kam ich immer wieder mit der amerikanischen “Part 107 Drone Exam” in Berührung. Dieses Commercial-Certificate kann nur vor Ort in verschiedenen Aviation-Testcentern absolviert werden und entspricht wahrscheinlich am ehesten einer reellen nützlichen Ausbildung! Sogar geprüfte und aktive Piloten werden hier nochmals geschult. Ich habe mir verschiedene Flugschulen angeschaut. Die Ausbildungskosten reichen von 59.99 zu höchstens etwa 500 USD.
Dafür bieten die Schulen durchaus wertvolle Informationen und auch die Möglichkeit Testfragen online zu beantwortrn (inklusive Auswertung)
Die zuständige Regierungsbehörde FAA stellt dem Lernrnden sehr umfangreiche und teilweise auch anspruchsvolle Unterlagen zum GRATIS-Download zur Verfügung. Damit schafft man die Prüfung nach seriösem lernen auch ohne Flugschule. Die Prüfungskosten betragen USD 150.- Nach bestandener Prüfung ist man als Drohnenpilot um einiges sicherer unterwegs. Ich habe nach zweiwöchigem intensiven lernen bei allen Probeprüfungen einen Score von 90-100%, fühle mich also für die Vor-Ort-Prüfung, welche ich demnächst bei meinem nächsten USA-Besuch ablegen werde, ziemlich sicher.

FAZIT:
Was als einfache Anfrage bei unserem Verband begann, führte mich letztendlich zu 4 verschiedenen Drohnenlizenzen mit einem ANforderungsniveau von geschätzt 10% Anfängerwissen zu professionellen ca 80 % spannenden Wissen um relativ entspannt Drohnen steigen zu lassen, ohne zu einer Gefahr für Mensch, Tier, Gut und Natur zu werden. Und wer weiss, vielleicht vervollständige ich meinen Lernpfad noch bis zur PPL.
Auf die künftigen Prüfungsanforderungen für eine offizielle Lizenz in der Schweiz und in der EU bin ich heute sehr gespannt und freue mich bereits heute, diese ebenfalls (hoffentlich erfolgreich) ablegen zu können.
Für Alle Kollegen unter uns, welche ebenfalls verunsichert sind, rate ich: Beachäftigt Euch heute mit der kanadischen und/oder amerikanischen Kurunterlagen welche gratis im Netz erhältlich sind. WISSEN IST MACHT und zu früh zu viel zu wissen macht auch nichts!

I

3 Like

Deine Aussage ist mit Sicherheit NICHT korrekt; es könnte höchstens heissen "in Teilen",
Und wer nicht CHF 600.00 ausgeben möchte, das 600-seitige Manual hier ist frei verfügbar:

Wolf Zemp

1 Like

Eine Prüfung ist immer „Teil davon“. Dafür gibt es die Syllabis!

Lieber Wolf

Mit Interesse habe ich Deine Ausführungen und „Versuche“ gelesen.
Danke für Deinen wertvollen Beitrag.

Was mich oftmals etwas irritiert und das auch bei Dir. Du schreibst, dass Du den Hut als Unternehmer auf hast. Gleichzeitig erwartest Du billig oder gratis.

Was von Verbandsseite angeboten wird, wurde mit extrem viel Aufwand hergestellt. Dahinter stehen Menschen, die diese Arbeit gratis und zum Teil bis zum privaten Aufwandanschlag ausgeführt haben.

Was spricht denn nun dagegen, dass der Verband etwas für diesen Aufwand verlangt?
Es geht ja in die allgemeine Kasse und ist somit für alle Verbandsmitglieder.
Ja, es gibt immer etwas zu verbessern, das ist allen klar. Nur, wer soll das machen? Freiwillige sind sicherlich willkommen!!!

Gratis und billig ist nur dann zu einer hohen Qualität möglich, wenn jemand dies finanziert. Sei es mit Werbung oder mit Steuergeldern, so wie offenbar Letzteres welche Du zitierst. Der Verband hatte anfangs keine finanziellen Recourcen, um dies auch nur ansatzweise mit teurer Software und anderen Hilfsmitteln aufbauen zu können. Es musste mit Mitteln die damals im vertretbaren Rahmen zur Verfügung standen und Ehrenamtlich hergestellt werden. Und es wurde gemacht!

Eine Autoprüfung, wie sie hier auch schon erwähnt wurde kostet auch etwas und nicht wenig. Diese wird ebenfalls durch externe Fahrlehrer angeboten und zur Prüfung geht man dann zu einer offiziellen Stelle.

Bei UNO und DUE ist es halt noch so, dass es keine offiziellen Stellen sind. Aber immerhin hat der Verband Anfang 2016 den Grundstein für eine Prüfung und für eine Registration gelegt. Und zwischenzeitlich gibt es etwa 200 DUE und über 330 UNO geprüfte Piloten. Also fliegen immerhin etwas über 500 Drohnistinnen und Drohnisten mit einem Grundwissen. Euch allen danke und Gratulation!

Die DUE Prüfung wurde damals und bis heute absichtlich nicht einfach gemacht. Es soll wirklich so sein, dass der Pilot sich anstrengen und lernen soll. Die Recherchen gemäss dem Skylabus sind äusserst interessant und lernreich.

Die heutige Mentalität alles zu nichts und für einen kleinen Aufwand zu bekommen wird damit durchbrochen. Die DUE soll wirklich eine Prüfung sein, welche ausweist, dass breit gelernt und verstanden wurde. Nur die Prüfungsantworten auswendig zu lernen ist meines Erachtens kein wirklich gelerntes und verstandenes Wissen. Ob der Preis des TCS angebracht ist, kann und will ich nicht beurteilen, ich kenne den Aufwand dahinter nicht.

Es steht jedem frei auch andere Angebote zu nützen. Anfang 2016 habe ich etwa 3 Monate lang fast täglich eine halbe Stunde bis Stunde nur recherchiert, ausgedruckt und Ordner mit den verschiedenen Themen angelegt. Dabei unglaublich viel gelernt, das noch heute und auch beim neuen System Gültigkeit haben wird.

Mit diesem Material habe ich im 2017 einen Freund ausgebildet und er hat in der Folge die DUE abgelegt. Es geht wirklich auch so. Aber auch mein Freund musste trotzdem happig lernen, selber viel recherchieren und die Prüfungsblocks bestehen.

Ich appelliere an Euch alle. Verlangt bitte nicht billig, gratis und ein Buch, das die Antworten schon bereit hält. Denn es geht um angeeignetes, gelerntes und verstandenes Wissen.

Wir dürfen alle darauf gespannt sein, wie die künftigen offiziellen Angebote und Prüfungen sein werden und was sie kosten. Zwischenzeitlich bleibt nur UNO und DUE für alle die wirklich lernen und nicht nur einen Titel wollen.

Noch nebenbei, selber bin ich kein Verbandsmitglied. Ich spreche also nicht mit den Worten oder im Auftrag eines Verbandsmitgliedes.

Wünsche Euch allen schöne und erfolgreiche Flüge

Peter

Hallo Peter

Danke für Deine Atworten, welche ich aber teilweise nicht mit meinem Erfahrungsbericht in Verbindung bringen kann:

Ich habe zum Beispiel NIE geschrieben, es müsse billig oder gratis sein, sondern nur die Preise in anderen Ländern verglichen. Die Flugschulen in Amerika, welche ich zitiert habe,hatten ja in Etwa den gleichen Aufwand wiedie entsprechenden schweizer Schulen.

Du schreibst zum Beispiel:

Nichts, lieber Freund, gar nichts! Ich habe in diesem Zusammenhang nur erwähnt, dass der Verband die von dessen Mitgliedern teilweise gratis geleistete Arbeit scheibar nicht allen Mitgliedern zu Gute kommen lässt, sondern - wie in meinem Beispiel erwähnt - nur akkreditierten Flugschulen… (Zugriff auf Demofragenpool)

Das habe ich auch nicht behauptet, konnte ich ja auch nicht, da mir die Demofragen fehlen und ich nicht bereit bin, nur für die Recherche injedem Fach die Prüfungsgebühr zu bezahlen.
Ausserdem habe ich - wenn Du meine Ausführungen genau liest, mich sogar über zu einfache “Kenntniseinweisugen” lustig gemacht und diese alo angeprangert.

Super! dann sind wir uns ja ziemlich einig: 3 Monate --> 90 Tage * 1/2-1h ergibt eine Lernzeit von etwa 60-90 Stunden. Bei mir waren es “nur” etwa 2 Wochen mal 7 Tage zu je 5-8 Stunden (ich habe mich in Vollzeit damit beschäftigt) also mindestens etwa gleich viel, wenn ich den Zeitaufwand der reellen und der Probeprüfungen abziehe. Und dies mit der gleichen Erfahrung wie Du; es ist also machbar - auch ohne auswendiglernen von Prüfungsantworten, sondern durch Grundlagenstudium.
Nur muss ich ergänzend zu Deiner Aussage erwähnen, dass ich auch extrem viel dank den mir zur Verfügung gestandenen Fragepools gelernt habe; diese geben nähmlich nicht die richtige Antwort vor, sondern die musste ich earbeiten…

Da hingegen versuchte ich aufzuzeigen, dass es sehr wohl Alternativen gibt, sich Fachwissen- nicht auf billige, sondern auf günstigere Art als beim TCS, dem nach meinen Recherchen derzeit einzigen aktiven Anbieter - anzueignen.

Deine subtile Unterstellung, dass sich solche Angebote nur für Donisten eignen, welche nicht wirklich lernen wollen, sondern sich nur Titel zulegen möchten, überlese ich hier einmal grosszügig…

Und ich appelliere ebenfalls an alle: Helft mit, seriöses und nötiges Fachwissen möglichst allen Drohnenbesitzern zu erschwinglichen und bezahlbaren Preisen in möglichst einfacher und kompakter Form zur Verfügung zu stellen, damit unser Hobby oder unser Gewerbe noch sicherer wird und sicher bleibt.
Das aus dem Studium eines Buches nicht “angeeignetes, gelerntes und verstandenes Wissen” resultieren soll, wäre mir neu! Und wenn ein Fachbuch nicht die nötigen Antworten schon bereit hält, ist es aus meiner Sicht kein gutes Fachbuch ;-))
(Vor Allem, wenn es sich um - wie in diesem Thread beworbenen - Regelwerk für schlappe 600.00 CHF handelt)

Und @Maagisch; Hast Du den Austritt ausdem Verband gegeben? In Deinen anderen Posts sprichst/schreibst Du ganz klar als Verbandsmitglied (Wir unter uns…, an unserer letzten Hauptversammlung… etc). Warum distanzierst Du Dich in dieser Diskussion von einer Mitgliedschaft?

PS: Es liegt mir fern, hier eine Verbandsfeindliche Diskussion vom Zaun zu reissen oder die Arbeit von Verbandsmitgliedern, Flugschulen, Drohnenpiloten etc. zu kritisieren oder zu schmälern. Ich habe lediglich versucht, meine Erfahrungen aufzuzeigen und einem Interessierten Kreis zugänglich zu machen. Ich beende damit hier meine entsprechende Teilnahme an der weiteren Diskussion und / aber gebe gerne nähere Auskünfte oder meine Erfahrungen per mail (wolf@wolfden.ch) weiter.

In diesen Sinne, danke für die geleistete Arbeit und viele unfallfreie und rechtskonforme Flüge.
Wolf

Ich kann an dieser Stelle zur allgemeinen Belustigung auch noch den Stand eines “Bananenstaates” Costa Rica erläutern: Da ist es so, dass die Regierung seit 2016 weiss, dass die Prüfung 965.00 US-Dollar kostet, die Bussen für das fliegen einer Drohne ohne Prüfung mit einer Busse bis zu 20’000.00 USD geahndet werden kann, jedoch bis heute nicht weiss, wo diese Prüfung abgelegt werden kann und wer diese abnehmen soll…

Lieber Wolf

Danke für Deine interessanten Ergänzungen. Wie ich geschrieben habe sind Deine Informationen äusserst interessant und wertvoll.

Bitte fühle Dich nicht angegriffen.
Es gibt hier noch viele weitere Beiträge auf die ich ebenfalls antworte oder dazu Stellung nehme. Es muss ja nicht immer persönlich werden.

Ich bin per Ende 2018 aus dem Verband ausgetreten, weil ich aus privaten Gründen nicht mehr so aktiv geschäftlich in der Luft bin.
Trotzdem führe ich die Sammlung der Vorschriften für Alle Interessierten und die Betreuung der Rechtsschutzversicherten des SVZD ehrenamtlich weiter.

Und ja, Du kannst mir ruhig unterstellen, notiert zu haben, dass es Menschen gibt, die mit möglichst wenig Aufwand einen Titel wollen. Das ist so und war schon immer so. Dumm nur, wer sich betroffen fühlt.

Hier geht es um die Sicherheit am Boden und in der Luft.
Und für dafür muss man einfach mehr tun als Antworten auswendig lernen.

In meinen Zeilen habe ich mir zudem erlaubt die riesige Arbeit des Verbandsvorstandes und deren Helfer, welche diese Ausbildungstools erfunden und hergestellt haben und sie noch immer pflegen zu würdigen. Ich denke mal, das ist legitim.

Ich hoffe, dass das so für Dich stimmig ist, denn mehr habe ich ohnehin nicht zu diesem Thema UNO/DUE zu sagen.

Liebe Grüsse

Peter

@Maagisch
Obwohlich eigentlich den Thread abschliessen wollte, hast Du nun wieder ein Fenster aufgemacht…

Das ist doch genau das, weshalb dieser Thread aufgemacht wurde und was alle hier möchten! Und Du sagst, Du führst die Sammlung der Vorschriften für alle Interessierten ehrenamtlich weiter…

JAAA, wir sind Interessierte! Wie kommen wir an diese Sammlung? Das war ja gerade der Wunsch aller! Danke das Du das machst und bitte kläre uns auf, wie wir dazu kommen können, was es kostet ode rob es irgendwelche Restriktionen gibt, diese zu erhalten.
Vielen vielen Dank!!!
Wolf

Dieser Link ist auch in der offiziellen Homepage vom SVZD vorhanden (Kommunale Regeln).

Eine Dienstleistung des SVZD für Alle, diesen Link dort einzubetten.

Wer kantonale oder gemeindeeigene Vorschriften kennt, ist gebeten mir diese mitzuteilen, damit ich sie in der Sammlung ergänzen kann.

Danke