Info Skyguide Flughafen Genf und Zürich

Soeben Meldung von Skyguide erhalten:

Sehr geehrter Gautschi

Ausnahmen für den Betrieb von Drohnen im Umkreis von 5 km von den Start- und Landebahnen in Genf und Zürich können ab dem 9. Dezember wieder gewährt werden. Bitte beachten Sie, dass die Anfragen mit einer gültigen Referenznummer für Drohneneinsätze für den Zeitraum nach dem 9. Dezember nicht erneut eingereicht werden müssen. Nicht koordinierte oder abgelehnte Anträge sind erneut zur Koordination an das Spezialflugbüro zu senden.

Bitte beachten Sie, dass der Betrieb von Drohnen der Kategorie 0,5-30 kg nachts verboten ist, mit Ausnahme von Sonderdiensten/Behördenmissionen.

Die Nachtstunden finden Sie im AIP CH GEN §2.7, zugänglich über diesen Link (Englisch): https://www.skyguide.ch/wp-content/uploads/2019/11/GEN-2.7-Sunrise_sunset.pdf.Besten Dank für Ihre Geduld und Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen,


Tobias Villiger

head of corporate image & visitor services

skyguide - swiss air navigation services ltd

member of FABEC

Flugsicherungsstrasse 1-5, p.o.box 23, CH-8602 Wangen bei Dübendorf

[+41 43 931 61 11]
E-mail info@skyguide.ch

website www.skyguide.ch

2 Like

Wo soll das Nachtflugverbot verankert sein?

1 Like

Was Skyguide bezüglich des Nachtflugverbotes schreibt, ist ziemlicher Unsinn.

Vorweg: Drohnen sind Luftfahrzeuge, genauso wie es auch Flugzeuge, Hubschrauber und Co. sind (Art. 1 Abs. 2 LFG). Des Weiteren dürfen Luftfahrzeuge grundsätzlich nur auf Flugplätzen starten und landen (Art. 8 LFG). Häufig wird das als Flugplatzpflicht bezeichnet. Drohnen sind von der Flugplatzpflicht allerdings befreit (Art 3 Vlk), d.h. Drohnen dürfen überall starten und landen.

Jetzt gibt es die Verordnung über die Infrastruktur der Luftfahrt (VIL). Diese regelt den Betrieb von Flugplätzen (z.B. LSZH). In den Artikeln 39 und 39a der VIL ist das Nachtflugverbot mit all seinen Ausnahmen geregelt. In Kürze: Von 24 bis 6 Uhr ist das Starten und Landen auf Flugplätzen verboten. D. h., das Nachtflugverbot ist eher ein Start- und Landeverbot als ein Flugverbot. Das Fliegen bei Nacht mit Luftfahrzeugen ist erlaubt.

Und das “Nachtflugverbot” gilt eben nur für Starts und Landung auf dem Flugplatz und nicht für Starts und Landung neben dem Flugplatz! (Letzteres nennt man übrigens Aussenlandung und ist in der AuLav geregelt)

D.h., Drohnen jeglichen Gewichtes unterliegen in keinster Weise einem Nachtflugverbot. (Ausnahme: Ihr startet mit der Drohne auf der Piste des Flugplatzes). Was Skyguide von sich gibt, stimmt folglich nicht.

Dem ist aber noch hinzuzufügen, dass Skyguide als Vertreter des Flugplatzhalters euere Ausnahmebewilligung an Auflagen knüpfen könnte, z.B. ein Nachtflugverbot (Art 18 Abs. 3 Vlk).

(Davon abgesehen, dass SG nicht der Flplz-Halter ist), ist das wohl der Kern des Nachtflugverbots, d.h. SG erteilt für die Nacht keine Ausnahmebewilligung (was im Kontext der üblichen Sensitivitäten nachvollziehbar ist).

Danke für den Hinweis, hab meinen Beitrag jetzt angepasst.

Vielleicht sollte hier im Forum zum Beispiel das Wort „Unsinn“ im Kontext zu einer wirklich positiven Meldung und einem zwischen den Zeilen zu lesenden „ wir freuen uns, dass wir Euch wieder helfen können“, nicht verwendet werden.

Zudem ist es genau die Stelle gerichtet, wo wir darum bitten müssen, dass sie uns helfen, bzw. dass sie uns Freigaben machen und bedienen.

Danke, dass der nachfolgende Text dann wirklich nur sachlich und äusserst informativ geblieben ist.
Danke Guccikopter für Deine positive Nachricht.
Danke Skyguide, dass Ihr Euch organisiert habt und uns Eure Dienste wieder zur Verfügung stellt.

Wünsche allen ruhige und besinnliche Tage.

1 Like

Danke für die Rückmeldung. Was du ansprichst, habe ich nicht wirklich bedacht.

An dieser Stelle sollte ich vielleicht ergänzen, dass es einen Unterscheid zwischen einer persönlichen Meinung und einer objektiven rechtlichen Interpretation gibt. Dass die Aussagen von Skyguide “Unsinn” sind, ist eine Folgerung aus der rechtlichen Interpretation und nicht meine persönliche Meinung. Das kam in meinem Beitrag aber anscheinend nicht rüber.

Ich bin selbst für eine generelle Bewilligungspflicht für Drohnenflüge bei Nacht und begrüsse die Entscheidung der Skyguide sehr.