Flugverbot über Aargauer Gewässer

Ich wurde gestern auf eine Gesetzesänderung aufmerksam gemacht, welche seit dem 1. Juli 2019 im Kanton Aargau zur Anwendung kommt. Dabei handelt es sich um einen Auszug aus der Verordnung über die Schifffahrt (997.11). Der Gesetzestext lehnt sich stark dem des (schon länger bekannten) Kanton Luzern an. Nur wird hier gar noch präziser auf Drohnen ausgeführt. Da ist unter §13 zu lesen:

§13 Verwendung von Modellschiffen, Modellflugzeugen und Drohnen
Im Rahmen des Gemeingebrauchs und des Bundesrechts ist die Verwendung von Modellschiffen gestattet. Beim Betrieb dürfen Tiere weder aufgescheucht, vertrieben noch anderweitig gestört werden.

Nicht gestattet ist der rennmässige Betrieb mit Modellschiffen sowie die Verwendung von Modellflugzeugen, Drohnen und ähnlichen zivilen, unbemannten Luftfahrzeugen auf und über dem Wasser.
Quelle in diesem PDF

Faktisch ist damit jeder Überflug eines Gewässer im Kanton Aargau (Hallwilersee, Aare, Reuss, Limmat, Rhein, usw… verboten. Soweit ich weiss, wurde dies zumindest hier nicht kommuniziert.

Grüsse

Das ist recht idiotisch. Der Ursprung liegt eigentlich in der Verhütung von Gewässerverschmutzungen in den frühen 80’ern als die meisten Modellflugzeuge mit Verbrennungsmotoren unterwegs waren.

Dem ist allerdings anzufügen, dass elektrisch betriebene Drohnen in dieser Hinsicht nicht besser sind. In den Akkus von Drohnen ist Lithium - ein sogenanntes Alkalimetalll - enthalten. Alkalimetalle reagieren mit Wasser zu giftigen Oxiden (Salze).

Das mag sein. Die Menge an Lithium dürfte in der Regel recht gering sein. Akkus sind verschweisst. Wenn überhaupt dauert es sehr lange und eine Freisetzung würde wohl sehr langsam ablaufen.
Treibstoff für Verbrennungsmotoren enthält neben Benzin noch Öl, Nitro, Methanol und andere Additive welche allesamt giftig sind zudem sind die Tanks teilweise auch recht gross (60 - 1000ml sind durchaus üblich).

Lithium im Wasser ist ziemlich unproblematisch. Siehe https://www.lenntech.de/pse/wasser/lithium/lithium-und-wasser.htm

Der entsprechende Paragraph in dern neuen Verordnung ist schludrig formuliert. Streng genommen kann kein Gewässer, das ist also alles vom Weiher, Tümpel, Bach, bis hin zum Rhein und Hallwilersee mit einer Drohne überflogen werden. Gewässer ist Gewässer.
Hier wäre eine Präzisierung des besagten Artikels durch den Gesetzgeber dringend und zwingend angezeigt. Weiter werden Drohnen den Modellschiffen per Definition und ohne ersichtlichen Grund schlechter gestellt.
Die besagte Formulierung öffnet Tür und Tor für Willkür. In einem Fall wird durch die Behörden Augenmass angewendet, in einem anderen Fall dann wieder nicht. Der Drohnenverband könnte ja beim zuständigen Regierungsrat anfragen, wie die Umsetzung der unsinnigen Formulierung nun ganz genau gemeint ist.

1 Like

Das wäre mal was! Bitte an den Verband: Fragt nach bei der Kantonsregierung. :+1:t2:

Ist somit dann das gleiche wie im Kanton Luzern, dort ist der Flug über Gewässer auch nicht erlaubt. Bin allerdings jetzt nicht sicher ob in der gleichen Ausprägung…

Fragt sich dann wo man konkret allenfalls eine Ausnahmebewilligung bekommen könnte?

Könnte sich möglicherweise noch jemand von Seiten Verband / Vorstand dazu äussern, ob man sich dieser Sache annimmt oder nicht?

Es ist leider so wie geschrieben. Da die Schifffahrtsverordnungen Kantonal sind und der Bund den Kantonen entsprechende Einschränkungen erlassen lässt, ist das wohl leider rechtlich ok. Ja es gilt tatsächlich für jeden Tümpel.

Sinn macht es tatsächlich keinen wenn man sieht was sonst so auf den Schweizer Seen unterwegs ist (mit Motor) was reichlich Krach und Abgase macht, und wie man so in ziemlich jedem Hafen sehen kann, auch nicht unerhebliche Gewässerverschmutzung verursacht.

1 Like

Hoi Patrick

Ja das geht. Hier ist die Anlaufstelle Seepolizei/ Gewässerschutz. Ich habe eine Bewilligung auf dem Hallwilersee gebraucht, wo sich die Umsetzung einfach gestaltete. Ort und Zeit wurde angefragt, zur Überprüfung allfälliger Schutzgebiete. Das übliche blabla wegen Menschenmengen und dann war gut. Eine sehr gute Anlaufstelle ist ebenfalls das Polizeikommando der Kantonspolizei (Aarau Telli). Da wird deine Anfrage weiterverarbeitet oder du wirst verbunden.

Gruss Dominique

1 Like

Danke Dominique für den Tipp…