Absturz Yuneec Typhoon H Real Sense und Crash in der Kundenbetreuung

Na ihr macht mir ja richtig Mut… ich wollte mir in naher Zukunft eine Yuneec H520 zulegen. Wenn ich das aber so lese, bin ich mir nicht mehr so sicher… oder ist die H520 anders konstruiert? Wer kennt sich da aus?

Ich war mal begeisterter Yuneec Kopter Pilot… bevor mir mehr oder weniger 1:1 dasselbe passiert ist wie dem Threadersteller. Und wir sind bei weitem nicht die einzigen mit so einer Geschichte, das Netz ist voll davon. Mein Q500 4k flog absolut perfekt und bot nie Anlass zur Beanstandung. Als der Typhoon H herauskam habe ich mir diesen relativ früh geholt und war erst mal begeistert vom Flugverhalten des Kopters. Leider war auch bei mir wie damals bei jedem zweiten Kopter die Kamera resp das Objektiv schlecht zentriert oder besser gesagt fokussiert. Ich habe dann die billig aufgebaute Kamera zerlegt, das Objektiv neu eingebaut und sauber fokussiert worauf hin ich dann endlich anständige Aufnahmen machen konnte. Das Resultat sieht man hier: https://www.youtube.com/watch?v=ZNz6lh5I1Ow

Leider hat mein Typhoon H nach jedem zweiten Update rumgezickt und wurde trotz sauberer Kalibrierung aller Komponenten jeweils so gut wie unfliegbar. Ein Test bei Yuneec mit den entsprechenden Hinweisen hat nichts ergeben, der Kopter wurde mir mit dem Hinweis dass alles einwandfrei funktionieren würde zurück geschickt. Ich hab dann jeweils ein Downgrade auf die nächst tiefere, funktionierende Firmware durchgeführt worauf der Kopter wieder einigermassen sauber flog. Aber ich bin immer mit einem flauen Gefühl im Magen in die Luft gestiegen.

Da mir als begeistertem Hobby Filmer das Konzept des Typhoon H und vor allem die 360 Grad Kamera sehr gut gefallen hat habe ich mir bei einer Aktion die neuste Revision der Typhoon H inkl RealSense Modul geholt. Ich bin mit dem Kopter etliche Stunden begeistert und ohne das geringste Problem geflogen, kein Vergleich zu meinem ersten Modell. Bis mir auf einer Reise unvermittelt und 1:1 dasselbe passiert ist wie Bernhard. Der Kopter ist ohne die geringste Vorwarnung und mit einem voll geladenen Akku nach ca 5 Minuten wie ein Stein vom Himmel gefallen. Dies nachdem er am Tag zuvor und am Tag zuvor und am Tag zuvor einwandfrei funktioniert hat. Und ich hatte in der Zwischenzeit absolut nichts am System verändert. Die Telemetriedaten hören mitten ind der Luft bei ca 80% Akkuspannung einfach auf. Den Rest der Geschichte spare ich mir an dieser Stelle da es ziemlich gleich abgelaufen ist wie beim Themenstarter.

Ich fliege nun ein paar Jährchen und habe auch einige Kopter erfolgreich von Grund auf zusammen gebaut und zum Fliegen gebracht. Ich kann einen Piloten- oder Bedienfehler zu 150% ausschliessen. Nun kann ein Kopter immer mal ausfallen, ich mache mir da überhaupt nichts vor. Aber die Art und Weise wie Yuneec mit manchen Kunden umgeht während andere jeden Wunsch erfüllt kriegen kann ich wirklich nicht nachvollziehen. Ich besitze aktuell sechs Kopter von DJI (inkl den Selbstbauten) und hatte bis jetzt mit keinem auch nur das geringste Problem.

Der H520 sieht eigentlich nur äusserlich und vom Aufbau ähnlich aus wie der Typhoon H. Von den Komponenten her hat sich viel getan, resp das ist ein komplett neuer Kopter. Mit einem PixHawk FC kommt nun auch ein vernünftiger Flightcontroller zum Einsatz. Trotzdem hört man auch beim H520 über einige Probleme, speziell nach neuen Firmware Updates. Irgendwie scheint das eine der Schwachstellen bei Yuneec zu sein. Aktuell ist der Typhoon H Plus auf dem Markt erschienen, Der Plus basiert zum grössten Teil auf dem H520, einfach in schwarz. Die Software des H Plus ist jedoch anders als die des H520 und eher auf den Consumer Bereich ausgelegt. Der H Plus hat wieder mehr resp ähnliche autonome Flugprogramme wie der alte Typhoon H welche eher für den Filmer oder Fotografen interessant sind.

Grundsätzlich finde ich Yuneec Kopter immer noch interessant und speziell der H Plus macht einmal mehr einen guten Eindruck. Die Kamera hat jetzt auch einen 1" Sensor mit 20MP und 60FPS bei 4k Aufnahmen. Aber ich werde und würde erstmal abwarten und ganz genau schauen wie sich der H Plus schlägt.

1 Like

In der Kopterbude ist es sogar möglich, den Typhoon H Plus Test zu fliegen…
natürlich auch alle anderen Modelle von Yuneec.

Auch ich als Kommerzieller Yuneec Händler weiss darum, dass einige Yuneec Piloten ihre Probleme mit dem Typhoon H hatten… andere, darunter gehöre auch ich, fliegen ihn seit 2 Jahren ohne irgendwelche Probleme.

Betreff Yuneec in Kaltenkirchen… bisher wurden allen meinen Kunden bei Problemen geholfen… selbst bei Eigenverschulden wurde auf Kulanz repariert oder ersetzt.

Dass es bei Bernhard und auch Pascal zu keiner Hilfe oder Einigung gekommen ist tut mir leid. Die Begründungen kenne ich nicht.

Also wer vom SVZD interesse an einem Yuneec Vogel hat, Fragen hat oder Beratung braucht, ist in der Kopterbude herzlich willkommen. Natürlich kann auch ich keinem Piloten garantieren, dass bei mir gekaufte Yuneec Vögel keine Macken haben oder unfreiwillig vom Himmel fallen.

Dieses Wochenende werde ich unter anbderem mit Helmut Elsner, welcher das Auswertungsprogramm für den Q500, den Typhoon H und den Tornado geschrieben hat, am Vierwaldstättersee den Typhoon H PLUS testen.

Neu für alle Schweizer Yuneec Piloten. Es wurde eine neue Yuneec Servicestelle in Büllach eingerichtet
und ein Techniker bei Yuneec in Kaltenkirchen ausgebildet, so dass wir Garantiefälle oder Reparaturen in der Schweiz machen lassen können… also kein teurer und langer Versandt mehr nach Deutschland, was ich sehr begrüsse.

1 Like

Am Vierwaldstättersee? Warum dort?
Hast Du geprüft, ob Du eine Startbewilligung brauchst?

  • Weil dort ein Kunde von mir wohnt
  • Weil Helmuth dort Urlaub macht
  • Wir ein schönes Wochenende mit unseren Frauen verbringen wollen
  • Es dort eine schöne Kulisse zum testen der Film- und Fotoaufnahmen hat

Wir fliegen nicht übers Wasser, aber hoch über dem Vierwaldstättersee.
Damit uns nicht alle besuchen kommen, schreibe ich auch nicht wo genau…
aber doch soviel, damit Du nachsehen kannst, ob wir dort überhaubt fliegen dürfen…
oberhalb von Emmetten.

Wünsch ein schönes und friedliches Wochenende,
Enrico

Auch wieder so ein unnötiger Kommentar bei dem ich bei der Art und Weise wie er geschrieben wurde sofort verstehe warum manche Leute Mühe haben mit diesem Forum.

1 Like

Hallo Tigertrall

Wenn Du die verschiedenen internen und öffentlichen Beiträge zum Thema Vierwaldtstättersee verfolgt hast, so kannst Du meine Fragen vielleicht als hilfreich anschauen, um den Piloten darauf aufmerksam zu machen, dass es nicht überall so einfach ist starten zu dürfen.

Es sind genügend Drohnenpiloten unwissend im Bereich des Vierwaldstättersees im Verbot geflogen. Und wenn ein Pilot hier schreibt er fliegt beim Vierwaldstättersee, so wäre es fatal, wenn niemand darauf aufmerksam macht und man den Piloten in die Hände des Ordnungsamtes fliegen lassen würde.

Die Auskunft von Enrico zeigt, dass er sich entgegen anderer Piloten gut vorbereitet hat, also alles Bestens.
Vielleicht hätte ich das “Warum dort?” nicht fragen müssen - falls das schief rüber kam, entschuldige ich mich an dieser Stelle höflich.

Liebe Grüsse
Peter

1 Like

Peter hat recht - es wird einfach viel zu viel illegal geflogen. Gestern z.B. hat ein Pilot mitten in der Kramgasse Bern (innerhalb 5km Zone Flughafen Belp) seine Runden gedreht. Während sich seriöse Piloten um Bewilligungen bemühen,
Gebühren bezaheln (Stadt Biel Fr.55.-), scheren sich viele einen Deut um die Regeln. Man muss sich nicht wundern, wenn bereits Forderungen nach einem totalen Drohnenverbot für Privatpiloten laut werden…

Ich zum Beispiel bin einer von denen. Ich lese hier schon eine ganze Weile (ca. ein Jahr) interessiert mit, und habe mir auch schon überlegt Mitglied zu werden. Aber wenn jemandem der eine Frage stellt, gleich auf relativ unsensible Art Selbstverschulden vorgeworfen wird, usw. (betrifft nicht nur diesen Thread) fühlt sich das für mich persönlich nicht als der geeignete Ort an, um Anliegen zu platzieren. Die zum Teil wertenden, besserwisserischen und überheblichen Formulierungen die ich in diesen Forum lese, halten mich auch konsequent davon ab, mich an Diskussionen zu beteiligen, und insbesondere auch weiterhin über eine Mitgliedschaft nachzudenken.
Den Großteil der Beiträge betrifft das nicht, aber ein paar wenige Beiträge dieser Art geben dem Ganzen halt einen faden Beigeschmack. Manch einer schaltet sich auch schlichtend dazwischen, was mir sehr gefällt, dennoch: ich fühle mich hier weder besonders wohl noch gut aufgehoben.

Lieber Daniel

Danke für Deinen Beitrag und dass Du Dich für unser Forum interessierst.
Du nimmst unter anderem Bezug auf den Text von Tigertrail. Daher erlaube ich mir ein paar Ausführungen dazu.

Ich bin Tigertrail dankbar, dass er mich darauf aufmerksam gemacht hat.
So hatte ich die Chance zu erklären, dass ich nur helfen wollte.

Ich bin sicher, dass es allen anderen aktiven Kameradinnen und Kameraden im Forum genauso geht.
Alle möchten zudem auch, dass sich die Akzeptanz und der Ruf um die Drohnennützung verbessert.
Nicht jedem gelingt es das diplomatisch genug rüberbringen.

Wir teilen alle die gleiche Freude am Fliegen und möchten das möglichst lange ohne zusätzliche Restriktionen.

Es wird bestimmt Drohnisten geben, die unglückliche Erfahrungen mit Drohnenpiloten machten, die sich nicht korrekt verhalten haben. Immer wieder hört man von Menschen über solche Vorfälle die sie empfindlich gestört haben. Und wenn man dann deswegen an einem Ort nicht mehr fliegen darf, so ist das besonders ärgerlich.

Ist mir selber vor einem Jahr passiert, als ich den Kunden darum bat im Aktionsraum die Leute zu informieren und zu fragen, ob sie mit dem Flug einverstanden sind. Leider flog eine Woche zuvor ein Drohnist unangemeldet und scheinbar auf eine Weise, die den Leuten keine Freude machte. Ein grosser Teil der Betroffenen hat uns den Überflug deswegen leider nicht erlaubt.

Mit solchen Erlebnissen im Rucksack kann es durchaus mal passieren, dass ein Forumsteilnehmer Worte zu einem Thema wählt, die vielleicht als besserwisserisch oder gar überheblich verstanden werden könnten. Dabei hat er nur aus seiner Erfahrung heraus einen Text verfasst. Wer den Grund dazu nicht kennt, könnte es falsch verstehen.

Sollte irgendwann mal wieder jemand einen Beitrag platzieren, der von aussen gesehen nicht besonders nett taxiert werden könnte, appelliere ich an die Leser versucht dahinter zu schauen um zu verstehen. Oder fragt nach, weshalb sie/er eine solche Reaktion zeigt, anstatt vorab zu urteilen.

Solche Beiträge können auch sehr positiv polarisieren und daraus äusserst lernreiche weitere Informationen hervorzaubern.

Werter Daniel, versuch es positiv zu sehen. Wir alle wollen dasselbe - einander helfen.

Wenn Du als Mitglied beitrittst, so bekommst Du im Memberbereich sehr viele interessante Informationen.
Der Vorstand ist extrem aktiv und „kämpft“ an allen Fronten zu Gunsten brauchbarer Vorschriften der EU für die CH - also für uns alle.
Sie berichten regelmässig über die verschiedenen eigenen und fremden Referate und Anlässe.
Hochqualifizierte Mitglieder berichten und analysieren zu den neuen Vorschriften oder geben Antworten und helfen.
Zudem kannst Du von interessanten Angeboten profitieren, Du kannst Deine Drohne gratis registrieren lassen, es gibt Merkblätter und viele weitere Vorteile.

Es ist schade, wenn Du darauf verzichtest, nur weil es dem Einen oder Anderen und mir nicht gelungen ist sich diplomatisch genug auszudrücken.

Liebe Grüsse

Peter

4 Like

Hallo Bernhard,

Vor 6 Monaten, H520 mit Wärmebildkamera, das Ding hat sich unmittelbar nach dem Start selbstständig gemacht. Mit dem Resultat, das beides (Kopter und Kamera) Totalschaden hat… Kaltenkirchen hat damals mit den Telemetriedaten das Ganze sogar noch bestätigt… Austausch oder irgendwas was den Schaden reduziert hätte, haben Sie jedoch abgelehnt…
Abschliessend ist das Thema Yuneec für mich aber erledigt, die Dinger sind nicht ausgereift und der Kundensupport ist lächerlich…
Wünsche Dir trotzdem viel Erfolg bei Deinen Bemühungen.

Hy rh56,
was sind denn das für Gebühren der Stadt Biel?
Für das Fliegen in einer Verbotszone?

Salü Pesche
Die Gewerbepolizei erhebt die Gebühren mit der Begründung: , Veranstaltung in öffentlichem Raum’. Eine Bewilligung wird per Antragsformular erteilt.
Auf meine Nachfrage, ob der Bewilligungsantrag sowie Gebühren auch für Flüge ab privatem Grundstück in Biel gelte, antwortete der verantwortliche Gewerbepolizist : Ja, denn der Luftraum gehöre ja nicht mir… (er gehört aber auch nicht der Stadt Biel) Fazit : frech abgezockt - damit ist künftig wohl auch andernorts zu rechnen; die Drohnenflieger eignen sich bestens, um Gemeindekassen aufzubessern-

Salü rh56
mir lüpfts fast den Hut! Wahrscheinlich brauchts für solche Bilder demnächst eine Autobahnvignette. :joy:

1 Like

Echt davon habe ich noch nie gehört. Ich bin auch schon in Biel geflogen. Echt auf die Idee das ich das der Gewerbepolizei anmelden müsste bin ich noch nie gekommen.

Ich fliege z.t. über dem See für den Rettungsdienst sowie im Güterbahnhof für SBB Cargo, da das ja aber Privatgelände ist müsste ich das auch anmelden? Wäre ja irgendwie Schwachsinnig.

Könnte mal jemand vom Verband Stellung zu solchen Dingen nehmen, insb. ob das rechtlich überhaupt haltbar ist? Wie will die Stadt denn unterscheiden ob Privat oder öffentliches Gelände? Präventiv mal kassieren?

Bist du denn gewerblich geflogen?
In der Polizeicerordnung der Stadt Biel/Bienne finde ich überhaupt nichts betreffend Modellflug/Drohnen…

Ich fliege “Gewerblich” auf dem Gelände der SBB im Auftrag der SBB mit einer Drohne der SBB und Filme ausschliesslich Wagen und Gelände der SBB. Würde mich wundern, wenn die Gewerbepolizei da was zu melden hätte.

Ich werde mich da mal melden und Fragen wie das aussieht.

Hab eben erst einen separaten Thread zu einer solchen “Bewilligungsgebühr” in Kreuzlingen gestartet, habe jetzt das hier zu Biel gesehen - finde das auch einen frechen Eingriff in die Freiheit der Bürger, ohne Rechtsgrundlage sporadisch Bewilligungen gebührenpflichtig auf Gemeindestufe zu verlangen, ohne dass man ausserdem vorher sauber ersehen kann, wie und warum so eine Bewilligung nötig ist.

Es braucht dringend einheitliche Regelungen - erinnert mich an das Aufkommen des Autos vor rund 140 Jahren, als es überall eigene “Gesetze” gab - in A muss man mit einer roten Laterne vorneweg laufen, in B darf man nur bei Tageslicht fahren, in C muss ein Ross als Ersatz mit dabei sein, usw.

Hallo Enrico Du meinst drohnenspital.ch? Habe mir die Adresse bereits vorgemerkt. Reparaturen, Drohnen mieten etc.

Ich kenne Das Drohnenspital nicht, kann also keine Aussage darüber machen.

In Zürich Uster ist die Firma NOVIS AG, welchefür Yuneec die Service und Reparaturarbeiten ausführt.
Hier die Kontaktdaten:

Mail: info@novisgroup.ch
Telefon: 043 355 75 00

Beste Grüsse, Enrico